Mistvieh

Das Mistvieh heisst Mistvieh, weil es eine riesige Menge Stoff verbraucht hat, und das alles als Quadrate oder Trapeze. Damit hat es sehr viel Zuschneidearbeit und noch mehr Näharbeit verursacht, wobei die Profile wohl am kompliziertesten waren. Das hat der Hamsta gemacht. Ausserdem hat es Wochen (immer mal wieder ein Nachmittag auf der Wiese) gebraucht, bis endlich die verfluchte Waage (insgesamt 120 Meter Schnur) so eingestellt war, bis das Mistvieh nicht mehr ständig abgestürzt ist. Und so langsam aber sicher fliegt es sogar ziemlich stabil, nur Böen mag es nicht so gerne.

Das Mistvieh ist ein stabloser Drachen, eigentlich heisst es Manta, aber Mistvieh passt halt besser. Es besteht aus einem auf der Spitze stehenden Quadrat mit ca. 2,70m Kantenlänge, einem schlauchförmigen ersten Schwanzteil von ca. 2m (oder war der Teil doch länger?) Länge und da dran noch mal ein ca. 7 Meter langer zweiter Schwanzteil, der aus einzelnen, unterschiedlich grossen Trichtern besteht.
Fliegen tut es an einer 100m langen 550 daN Leine, natürlich mit Windspielen dran. Den Bauplan haben wir aus dem DRAma.


Mistvhieh
Mistvieh
Mistvieh
Mistvieh
Mistvieh Windspiel
Mistvieh
Mistvieh
Windspiel

Das Mistvieh auf dem Weg in die Sonne...

Mistvieh Mistvieh Mistvieh
Mistvieh